Vinyasa Yoga

Yoga ist eine indisch-philosophische Lehre – das Wort Yoga bedeutet "Vereinigung".

Vinyasa Power Yoga hat die Wurzeln in der indischen Ashtanga-Tradition. Die Yogastellungen werden dynamisch miteinander verbunden und mit der Ein- und Ausatmung synchronisiert. Es entsteht eine wohltuende Wärme im Körper. Den Abschluss bildet eine längere Entspannung, in der man vollständig zur Ruhe kommt. Der Unterricht wird durch eine spezielle Musikbegleitung abgerundet.

Vinyasa wörtlich übersetzt bedeutet „in einer speziellen Weise anordnen“ und krama "in bestimmten Schritten“. Der Grundsatz von vinyasa krama beinhaltet, dass wir mit unserem Üben immer dort beginnen, wo wir uns körperlich und geistig gerade befinden und  überlegen, wo wir mit unserer asana-Praxis hin möchten. Es bietet einen Weg, schwierige Übungen Schritt für Schritt zu erlernen. Wichtig ist der kontinuierliche Fokus auf den Atem. Überträgt man vinyasa krama auf das alltägliche Leben, so lernt man sich bewusst und intuitiv Situationen anzupassen und die Schritte zu gehen, die im Umgang mit sich selbst und anderen in die richtige Richtung führen.


In der Vinyasa Flow Praxis werden die Yogaübungen (asanas) intelligent in einer Sequenz aneinander gereiht. Diese kann anstrengend, aber auch feinfühlig und entspannend sein.  Körper und Geist kommen zur Ruhe. Am Anfang einer Vinyasa Yogastunde steht die Einstimmung und die Erwärmung des Körpers. Wenn die Muskeln warm und offen sind, wirken die asanas bis in die Gelenke und Organe hinein. Der Kreislauf wird angeregt und die Organe können Giftstoffe besser ausscheiden. Durch den Fokus auf einen selbst, den Atem und die Bewegung kommen die Gedanken zur Ruhe.

Lerne dich selbst besser kennen und lieben. Finde deine Mitte.